Sonntag, 29. Januar 2017

Gesünder kochen mit Dampfgarer

Dampfgaren – was ist das?

Auf den asiatischen und afrikanischen Kontinenten wird seit Jahrhunderten mit Dampf gekocht. Vielleicht kennst du sogar schon die asiatischen Bambustöpfe, in denen der Wasserdampf aufsteigt? Das dort drin gekochte Essen ist besonders aromatisch und gesund. Die Afrikaner hingegen dampfgaren in Blättern. Das Essen wird darin eingewickelt und erhitzt. Durch die Flüssigkeit in den Blättern wird das Essen schonend im Dampf gegart.

Dampfgaren auch bei uns

Seit einigen Jahren wird das Dampfgaren auch in Deutschland immer beliebter. Grund ist vor allem die Tatsache, dass Lebensmittel darin besonders schonend zubereitet werden. Dadurch bleiben die Nährstoffe, Vitamine und Mineralien besser erhalten. Die Nahrung ist somit gesünder als aus der Pfanne oder vom Grill.

Dampfgaren im Dampfgarer

Was genau ist ein Dampfgarer? Wie der Name sagt, wird in einem Dampfgarer heißer Dampf erzeugt, der das Lebensmittel dann gart. Inzwischen gibt es bereits viele verschiedene Dampfgarer: Geräte, die so groß sind, wie ein Backofen, aber ausschließlich zum Dämpfen benutzt werden. Große Geräte, die mit Heißluft und Dampf in Kombination arbeiten. Backöfen, die auch Dampf erzeugen und für die „normale“ Küche bestens geeignet sind. Mikrowellen mit Dampfgarfunktion und Tischgeräte runden diese Aufzählung ab.

Tischgeräte als Dampfgarer

Das wohl sinnvollste für die moderne Küche zu Hause ist ein Dampfgarer als Tischgerät. Mit in etwa der Größe einer normalen Fritteuse kann das Gerät nach der Benutzung weggestellt werden und nimmt nicht allzu viel Platz ein. Diese Geräte kosten auch nicht die Welt. Die günstigsten gibt es schon unter 40,- EUR. Wirklich komfortable Geräte liegen allerdings bei über 100,- EUR. Diese leisten auch etwas mehr und haben oft programmierbare Timer und mehr.

Vorsicht beim Kauf

Wer ein Tischgerät erwerben will, der sollte sich unbedingt vorher informieren, welche Geräte frei von Bisphenol A sind. Bisphenol A (auch BPA genannt) ist vereinfacht gesagt ein Weichmacher-Bestandteil im Plastik des Gerätes. BPA kann sich im heißen Wasserdampf lösen und auf die Nahrung übergehen. Das ist gesundheitsschädlich und sollte vermieden werden.
Allerdings gibt es auch erstklassige Geräte ohne BPA. Hier wird einfach auf deinen Kunststoff mit Weichmacher verzichtet und stattdessen Polycarbonat verwendet, was ohne BPA auskommt. Leider sind immer noch viele Hersteller der Meinung, den etwas günstigeren Kunststoff mit Weichmacher zu verwenden, was wir persönlich sehr schade finden. Für wenige EUR mehr ließe sich ein deutliches besseres Gerät produzieren.

Fazit

Dampfgaren gewinnt an Beliebtheit. Das einfache Garen ganzer Speisen ist mit einem Tischgerät kein Problem mehr. Wichtig ist in jedem Fall, auf gute Qualität und ein weichmacherfreies Gerät zu achten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen